Eltern-Akademie

 

AKTUELLES:

Am  Donnerstag, dem 11.04.2019, besuchte Dr.Peter Conzen, Diplom-Psychologe, Leiter der Psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Caritas-Verbandes für die Stadt Bonn e.V.,die Eltern-Akademie unserer Schule mit einer Vortragsveranstaltung und anschließender Diskussionsrunde zum Thema:

" Du gehst jetzt sofort in Dein Zimmer! - Nö. "

Konflikte mit Kindern und Jugendlichen angemessen regeln.

In seinem Vortrag ging Dr. Conzen sowohl auf die "Normalität" von Konflikt-Situationen zwischen Eltern/Erziehungsberechtigten und ihren Kindern eingehen, gleichzeitig gab er aber auch bewährte Hilfen und Tipps, wie man in  solchen Situationen auf Augenhöhe mit den Kindern/Jugendlichen entsprechende Lösungen finden kann.

Über 100 teilnehmende Eltern / Erziehungsberechtigte aus Troisdorf und Umgebung folgten seinen praxisnahen Ausführungen und stellten im Anschluss an den Vortrag vertiefende Fragen. Das Angebot von Herrn Dr. Conzen, sich bei Bedarf an ihn bzw. die Caritas-Beratungsstelle zu wenden, rundete den gelungenen Abend ab.

 

BEREITS PRÄSENTIERTES:

 

1. Veranstaltung

" Wenn Mamas Augen nicht dasselbe sagen, was aus Mamas Mund zu hören ist"[1]

Untertitel: Emotionen - Das  Gesicht als Bühne unserer Gefühle.

Donnerstag 01.02.2018, Referent: Michael Meudt, Mimikresonant-Trainer aus Berlin

 

2. Veranstaltung

" Wie tickst Du eigentlich?"

Untertitel: Erziehungsherausforderungen in der Pubertät

Donnerstag, 05.07.2018, Referent:  Professor Dr. Jost Schieren,

Dekan des Fachbereichs Bildungswissenschaften der Alanus-Hochschule, Alfter

 

3. Veranstaltung

" Rauschende Feste feiern? Mein Kind, da hast Du wohl etwas missverstanden "

Untertitel: Alkohol- und Drogensucht - Prävention als Erziehungsherausforderungen

Montag, 29.10.2018, Referent: Dipl.-Päd. Rainer Beckedorff,

Lehrer für Erziehungswissenschaft und Kath. Religionslehre am HBG, Troisdorf

 

4. Veranstaltung

1. "Welt, bleib wach - voll krass das mit dem Lesen"

Donnerstag, 21.02.2019, Referent: Michael Busch, geschäftsführender Gesellschafter der Thalia Buchhandlungen in Deutschland

Untertitel:  Lesen muss also gelernt werden. Eine Binsenweisheit, mag man sagen. Aber wie wird Lesen denn gelernt? Gibt es für diese Entwicklungsaufgabe von Kindern und Jugendlichen unterschiedliche Wege?

2. Markus Schäfer, wissenschaftlicher Archivar der Heinrich-Böll-Stiftung

erläutert die mobile Ausstellung der Böll.Stiftung im Foyer unserer Aula

 

 

GRUNDSÄTZLICHES:

Seit dem letzten Jahr gibt also etwas Neues im Angebot unserer Schule! Die HBG - Eltern-Akademie

Hierbei handelt es sich um  ein Weiterbildungsangebot für Eltern/ Erziehungsberechtigte in einem Erwachsenen angemessenen Format, das Themen aufgreift, die im Laufe der gymnasialen Schulzeit von Kindern gerade für deren Eltern relevant werden können. Die "Eltern-Akademie" versteht sich in diesem Zusammenhang als Informations- und Bildungspartner, als eine Art Eltern-Coach jenseits traditioneller Schule-Eltern-Beziehungen.

Präventive Bildungsarbeit der Eltern-Akademie soll in diesem Zusammenhang einen Beitrag dazu leisten, auf vertieftem Wissen basierendes Verständnis für die Entwicklungsphasen von Schülerinnen und Schülern zu generieren, ggf. auch  Konflikte in diesem Kontext zu minimieren und Unterstützung durch Informationen, Vorträge, Tagungen etc. möglich zu machen.

 

Warum?

In zahlreichen Elterngesprächen, aber auch von Lehrerinnen und Lehrern,  wurde wiederholt angesprochen, dass wir in der Schule zwar über curriculare Fragen oder Leistungsanforderungen und -bewertungen miteinander regelmäßig im Gespräch sind, jedoch Aspekte der Entwicklung von Jugendlichen, Phasen sowie Situationen der Eltern-Kind-Beziehungen, Pubertätsprobleme etc. - wenn überhaupt- nur nachrangig thematisiert werden. Und genau deshalb unternehmen  wir den Versuch, hier Abhilfe zu schaffen, wie es auch in der Studie der Vodafone Stiftung zu Qualitätsmerkmalen schulischer Elternarbeit empfohlen wird.

Wie?

Ganz wichtig ist uns, dass wir offen, dialogorientiert, partnerschaftlich und in einem Erwachsenenbildungs-Setting mögliche Fragestellungen angehen und dabei  keine - ein wenig humorvoll formuliert - sog. "Schulkreide-Atmosphäre" aufkommen lassen. Vielmehr sollen interessierte Eltern gerne auch mit ihren Freunden, Bekannten und anderen an diesen Themen Interessierten angesprochen, eingeladen  und hoffentlich auch begeistert werden!

 



[1]gilt natürlich auch für "Papa"