Das Lern-Call-Center der Elternakademie - und andere Ideen, die nützlich sind und helfen!

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

heute möchte ich Ihnen eine Initiative der Elternakademie vorstellen, die Ihnen hoffentlich ein wenig Entlastung bringt.
In den letzten Wochen habe ich immer wieder mit Eltern gesprochen, die sich alle große Mühe geben, ihre Kinder beim sog. "homeschooling" zu unterstützen und zu begleiten. Doch das läuft aus unterschiedlichen Gründen nicht immer konfliktfrei ab. Kinder sind ihren Eltern zwar dankbar für jede Hilfe bei den Hausaufgaben, aber sie, die Kinder, legen auch einen strengen Maßstab an. Eine kleine, nicht repräsentative Auswahl soll zeigen, was ich meine: "So haben wir das in der Schule aber nicht gemacht!", "Papa, Du rechnest aber komisch!", "Das muss doch auch einfacher gehen!"
Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, welche Konsequenzen ein solches "Lern-Klima" für die Familie mit sich bringen kann :), da sind Sie Experten genug. Und deshalb bietet die Elternakademie Ihnen eine Möglichkeit an, die ein wenig den Druck aus dem "Hausaufgaben-Topf" nehmen soll.
Ich möchte ausdrücklich betonen, dass dies keine Alternative zu all den jetzt schon laufenden Initiativen, professionellen Verfahren und Mühen meiner Kolleginnen und Kollegen am HBG zum Thema "e-learning" und "homeschooling" für die Schülerinnen und Schüler darstellt .
Vielmehr geht es darum, auf einfachem und kurzem Wege, zusätzlich schnelle und unkomplizierte Hilfe Ihnen, den Eltern und Erziehungsberechtigten, anzubieten, wenn Sie sich schon neben Ihren sonstigen Verpflichtungen auch noch die Mühe machen, Ihre Kinder beim Lernen nach Kräften zu unterstützen.
Meine Kolleginnen Frau Braden ( Deutsch, Englisch), Frau Breitbach (Biologie,Französisch) und meine Kollegen Herr Hallau (Deutsch, Erdkunde), Herr Lindner (Mathematik, Biologie), Herr Patzelt (Mathematik, Physik) und ich (Pädagogik, Beratungslehrer-Tätigkeit) werden für eine Testphase von vier Wochen, beginnend ab Dienstag, dem 12.05.2020, jeweils dienstags und donnerstags Nachmittag von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr, ein sog. Lern - Call - Center (LCC der Elternakademie) betreiben, um Ihnen fachspezifisch Rat und Hilfe beim "homeschooling" anzubieten.
Wie das funktioniert? Unter der Rufnummer 02226 / 913637 ( einer von mir bisher nicht genutzten Rufnummer meiner privaten Telefonanlage) können Sie zum Ortstarif das Sekretariat des LCC anwählen. Dort können Sie dem Vermittlungspersonal Ihren Beratungswunsch nennen und werden sofort zu der entsprechenden Kollegin oder dem entsprechenden Kollegen durchgestellt. Old-school-organisation :)!
Natürlich gilt dieses Angebot ersatzweise auch für Ihre Kinder, wenn Sie es wünschen und für zielführend halten.
Möglich gemacht wird dieser Service neben dem freiwilligen Engagement der Kolleginnen und Kollegen auch durch großzügige Unterstützung der Schulpastoral des Erzbistums Köln und der Rückendeckung des Fördervereins unserer Schule. Den technischen und kommunikativen Support leistet die Fa. www.tel-inform.de. Die Bestimmungen des Datenschutzes nach der DSGVO sowie entsprechende Sicherheitsstandards werden hierbei selbstverständlich eingehalten.

 

Dienstags und donnerstags von 16:00 bis 18:00 Uhr
für die Dauer von vier Wochen, beginnend mit dem 12.05.2020
 
02226 / 913637
 
Lern-Call- Center der Elternakademie

 

Probieren Sie es aus! Wir freuen uns auf Ihren Anruf und helfen gerne!
 
Für das LCC - Team
herzlichst Ihr gez. Dipl.-Päd. Rainer Beckedorff
 

 

HBG - Hauptsache: Bleibt Gesund

 

so könnte als Neu-Interpretation unseres Schulkürzels wohl z.Z. der Hoffnung Ausdruck verliehen werden, wenn wir auf die schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs blicken.

Dabei wird Vorsorge, Prävention für unsere Schülerinnen und Schüler (SuS) eine zentrale Rolle spielen. Vorsorge war auch das Grundprinzip des von mir sehr geschätzten Pädagogen Giovanni Bosco, der sich bereits Mitte des 19. Jahrhundert für ein präventives Erziehungssystem aussprach: Vorausblicken, Regeln kommunizieren und Kinder/ Jugendliche in ihrem Alltag begleiten. . Giovanni Bosco wollte diesen "Vorsorge-Aspekt" aber nicht etwa als eine beunruhigende Sorge für die Erziehenden verstanden wissen. Ganz im Gegenteil: Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen!" wurde zu seinem Motto.

Und was hat das nun mit unserer Eltern-Akademie zu tun?

In absehbarer Zeit werden wir wohl auf bisher bewährte Veranstaltungsmuster verzichten müssen. Aus Vorsorge. Aber aus Vorsorge für unsere SuS können wir Initiative zeigen, etwas zu ihrem Wohle bewerkstelligen.

Ich möchte Sie, liebe Eltern und Erziehungsberechtigten deshalb zu einem Wettbewerb einladen!

Inhaltlich geht es dabei um die Fertigung "alltagstauglicher Gesichtsschutzmasken". Weder der Begriff sorgt zunächst für gute Laune, noch die Vorstellung, wie "begeistert" unsere SuS sein werden, wenn sie herkömmliche Masken z.B. in Schulbussen, beim Einkaufen oder ggf. in der Öffentlichkeit tragen sollen/müssen, auch wenn es ihrem eigenen Schutz dient.

Denn aus der Lebenserfahrung der SuS heraus sind ihnen Gesichtsschutz-Masken eher von Besuchen beim Zahnarzt oder vielleicht sogar im Kontext ansteckender Krankheiten bekannt.

Ist das eine hinreichende Motivation für SuS, eine solche Maske irgendwann in bestimmten Alltags-Situationen konsequent, diszipliniert und bereitwillig zu tragen? Ich habe da meine Zweifel.

 

Doch was wäre, wenn solche Masken cool, stylisch, witzig, nice oder hip wären?

 

Und das ist die Idee des angedachten Wettbewerbs:

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, gestalten, fertigen und spenden Sie "alltagstaugliche

Gesichts-Schutzmasken", die die SuS richtig cool finden, die sie gerne tragen, deren Verwendung nicht einschüchtert, sondern als modisches Accessoire vielleicht sogar bereichert!

 

Wenn Sie mitwirken möchten, dann schicken Sie bitte die von Ihnen gefertigten "Eltern-Designer-Masken" an das Sekretariat unserer Schule oder lassen Sie uns wissen, wo wir sie abholen dürfen.

Unsere Sekretärinnen haben sich bereit erklärt, die Annahme und Verteilung der von Ihnen hergestellten Masken zu übernehmen:

 

Heinrich-Böll-Gymnasium Troisdorf

Sekretariat

Edith-Stein-Straße 15

53844 Troisdorf

 

Tel.: 02241 / 9623500

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Und alle Einsender haben jetzt schon gewonnen! Denn die Schülervertretung unserer Schule

prämiert jede so gestiftete Maske mit einem leckeren Dankeschön. Natürlich werden wir die entsprechenden Fotos auf unserer Homepage in einer Galerie präsentieren. Eine "Bauanleitung" finden Sie z.B. hier: https://www.general-anzeiger-bonn.de/ratgeber/haus-und-garten/so-naeht-man-eine-gesichtsmaske_aid-49812621 [17.04.2020]

"Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen!"

In diesem Sinne freue mich auf Ihre Hilfe und Ihr Mitmachen.

 

Herzliche Grüße

Ihr

gez. Dipl.-Päd. Rainer Beckedorff

ps: Erlauben Sie noch einen Hinweis. Meine Kollegin, Frau Dr. Lilienthal, hat in Ergänzung speziell die SuS aufgerufen, ebenfalls entsprechenden Gesichtsschutz herzustellen und der Schulgemeinde zur Verfügung zu stellen. Details dazu finden Sie auf der Homepage des HBG.


 

 

 

 

"Mir ist langweilig!- Nicht schon wieder gemeinsam backen! - Hausaufgaben nerven!"

Kommen  Ihnen diese "frühlingshaften Jubellaute" von Kindern und Jugendlichen vielleicht bekannt vor? Zumindest zur Zeit? Wenn ja, dann geht es Ihnen wie sehr vielen Eltern/Erziehungsberechtigten.

Eltern und/oder Erziehungsberechtigte  schultern   aktuell  eine Mehrfachbelastung, die an die persönlichen Grenzen gehen kann. Aber auch Schülerinnen und Schüler erleben kein "Hurra, Ferien!" sondern müssen sich ebenfalls mit einer für sie bisher nie dagewesenen Entschleunigung und strukturellen Leere ihres Alltags auseinandersetzen. Für beide Gruppen, Eltern/Erziehungsberechtige und Schülerinnen und Schüler eine komplizierte Lage.

Ich finde, die Elternakademie des HBG sollte gerade in dieser Phase wenigstens einen kleinen Beitrag zur "Entstressung" der Situation liefern . Und deshalb lade ich Sie herzlich ein, an unserem  " Ideen für Eltern Crowdfunding" teilzunehmen und  sich  anschließend einfach auch von den Ideen,  Angeboten und Hilfen anderer inspirieren zu lassen.

In herzlicher Verbundenheit

 Ihr Dipl.-Päd. Rainer Beckedorff

 

Infos

Ein interessanter Artikel zum Thema "Homeschooling'" findet sich im Onlineangebot des General-Anzeigers:

Homeschooling während der Coronakrise ist für alle Beteiligten eine Herausforderung. Wie es gelingen könnte, erklärt Una Röhr-Sendlmeier, Professorin für Pädagogische Psychologie an der Uni Bonn, im Gespräch mit Margit Warken-Dieke.

 

Ideen

In dieser Rubrik wollen wir getreu dem Motto "aus der Praxis für die Praxis" Ideen vorstellen, die sich einerseits für die gemeinsame Zeit mit Kindern bewährt haben und leicht umzusetzen sind und andererseits auch Hinweise geben, womit sich die Kinder/Jugendlichen auch gerne mal alleine beschäftigen wollen. Schreiben Sie uns einfach eine e-mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und berichten Sie von Ihren Erfahrungen und Ideen/Vorschlägen, wir werden sie dann unter der Rubrik "Ideen"  gerne allen Interessierten zugänglich machen.

Über diesen Link können Sie die Ideensammlung einsehen (Stand 28.3.20)

 

Angebote

Was gibt es? Was ist angemessen? Was kostet das? Woher kriege ich das?

Starten wollen wir mit folgender Aktion:  Vielleicht erinnern Sie sich an die Veranstaltung der Elternakademie "Welt bleibt wach" mit dem GF der Thalia Deutschland GmbH, Herrn Busch, im letzten Jahr.  Aktuell haben wir besprochen, dass wir aus dem Sortiment von Thalia beispielsweise ausgewählte Sonderangebote für e-books, Kinder-und Jugendbücher, Spiele für Groß und Klein etc. vorstellen und bewerten werden, die Lust auf Aktivität machen, sodass die Zeit wie im Fluge vergeht.

Über diesen Link können Sie die Vorschläge einsehen (Stand 5.4.20)

 

Hilfe

Die Elternakademie hat auch eine zentrale Rufnummer geschaltet, unter der Sie pädagogische Hilfe erhalten können, wenn es mal eng werden sollte. Unter 0800 / 33 77 88 3 erreichen Sie diesen für Sie kostenfreien Service.

 

 

 

Elternakademie

 

 

BEREITS PRÄSENTIERTES:

 

1. Veranstaltung

" Wenn Mamas Augen nicht dasselbe sagen, was aus Mamas Mund zu hören ist"[1]

Untertitel: Emotionen - Das  Gesicht als Bühne unserer Gefühle.

Donnerstag 01.02.2018, Referent: Michael Meudt, Mimikresonant-Trainer aus Berlin

 

2. Veranstaltung

" Wie tickst Du eigentlich?"

Untertitel: Erziehungsherausforderungen in der Pubertät

Donnerstag, 05.07.2018, Referent:  Professor Dr. Jost Schieren,

Dekan des Fachbereichs Bildungswissenschaften der Alanus-Hochschule, Alfter

 

3. Veranstaltung

" Rauschende Feste feiern? Mein Kind, da hast Du wohl etwas missverstanden "

Untertitel: Alkohol- und Drogensucht - Prävention als Erziehungsherausforderungen

Montag, 29.10.2018, Referent: Dipl.-Päd. Rainer Beckedorff,

Lehrer für Erziehungswissenschaft und Kath. Religionslehre am HBG, Troisdorf

 

4. Veranstaltung

1. "Welt, bleib wach - voll krass das mit dem Lesen"

Donnerstag, 21.02.2019, Referent: Michael Busch, geschäftsführender Gesellschafter der Thalia Buchhandlungen in Deutschland

Untertitel:  Lesen muss also gelernt werden. Eine Binsenweisheit, mag man sagen. Aber wie wird Lesen denn gelernt? Gibt es für diese Entwicklungsaufgabe von Kindern und Jugendlichen unterschiedliche Wege?

2. Markus Schäfer, wissenschaftlicher Archivar der Heinrich-Böll-Stiftung

erläutert die mobile Ausstellung der Böll.Stiftung im Foyer unserer Aula
 

5. Veranstaltung

" Du gehst jetzt sofort in Dein Zimmer! - Nö. "

Donnerstag, 11.04.2019, Referent: Dr.Peter Conzen, Diplom-Psychologe, Leiter der Psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Caritas-Verbandes für die Stadt Bonn e.V.

Untertitel: Konflikte mit Kindern und Jugendlichen angemessen regeln.

 

6. Veranstaltung

Zocken, Gamen, Daddeln, kommt nicht in Frage! - Alle Anderen Dürfen Das Aber (AADDA-Syndrom)
Donnerstag,  26.09.2019, um 19:30 Uhr, Referent: Ingo Leipner,  Diplom-Volkswirt, Journalist und Buchautor

Untertitel: Medienerziehung

 

7.Veranstaltung                                                                                                                                                                                

Leider keine Zeit!
Donnersatag, 6.2.20, um 19:30 Uhr, Referent: Prof. Liebermann stelte in einer kurzen Analyse
unterschiedliche Definitionen von "Zeit" im Berufs- und Familienalltag vorstellen,
um dann die daraus resultierenden, möglichen Konsequenzen für das familiäre Zusammenleben
mit Kindern und Jugendlichenzu verdeutlichen.
Im zweiten Teil des Abends gab es konkrete Tipps und Hinweise, 
wie man die Wirkung von "Zeit" in der Familie beziehungsfördernd nutzen kann.


 

 

GRUNDSÄTZLICHES:

Seit dem letzten Jahr gibt also etwas Neues im Angebot unserer Schule! Die HBG - Elternakademie

Hierbei handelt es sich um  ein Weiterbildungsangebot für Eltern/ Erziehungsberechtigte in einem Erwachsenen angemessenen Format, das Themen aufgreift, die im Laufe der gymnasialen Schulzeit von Kindern gerade für deren Eltern relevant werden können. Die "Eltern-Akademie" versteht sich in diesem Zusammenhang als Informations- und Bildungspartner, als eine Art Eltern-Coach jenseits traditioneller Schule-Eltern-Beziehungen.

Präventive Bildungsarbeit der Eltern-Akademie soll in diesem Zusammenhang einen Beitrag dazu leisten, auf vertieftem Wissen basierendes Verständnis für die Entwicklungsphasen von Schülerinnen und Schülern zu generieren, ggf. auch  Konflikte in diesem Kontext zu minimieren und Unterstützung durch Informationen, Vorträge, Tagungen etc. möglich zu machen.

 

Warum?

In zahlreichen Elterngesprächen, aber auch von Lehrerinnen und Lehrern,  wurde wiederholt angesprochen, dass wir in der Schule zwar über curriculare Fragen oder Leistungsanforderungen und -bewertungen miteinander regelmäßig im Gespräch sind, jedoch Aspekte der Entwicklung von Jugendlichen, Phasen sowie Situationen der Eltern-Kind-Beziehungen, Pubertätsprobleme etc. - wenn überhaupt- nur nachrangig thematisiert werden. Und genau deshalb unternehmen  wir den Versuch, hier Abhilfe zu schaffen, wie es auch in der Studie der Vodafone Stiftung zu Qualitätsmerkmalen schulischer Elternarbeit empfohlen wird.

Wie?

Ganz wichtig ist uns, dass wir offen, dialogorientiert, partnerschaftlich und in einem Erwachsenenbildungs-Setting mögliche Fragestellungen angehen und dabei  keine - ein wenig humorvoll formuliert - sog. "Schulkreide-Atmosphäre" aufkommen lassen. Vielmehr sollen interessierte Eltern gerne auch mit ihren Freunden, Bekannten und anderen an diesen Themen Interessierten angesprochen, eingeladen  und hoffentlich auch begeistert werden!


[1]gilt natürlich auch für "Papa"