Fachbereich Biologie

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Fachgebiet Biologie

Studienfahrt Biologie Leistungskurs 2014

Zunächst stellte sich uns die Frage, warum unsere Kursfahrt in Brighton stattfinden sollte. Es stellte sich heraus, dass die englische Stadt am Meer liegt und sich daher besonders für meeresbiologische Expeditionen anbietet. In der Nähe befindet sich beispielsweise der Seven Sisters Country Park mit einer außerordentlichen Vielfalt an Kreideklippen, Salzwiesen und Weiden. Ebenfalls in der Nähe liegt das Natural History Museum in London, in welchem sich wichtige Bausteine des Biologieunterrichts wiederfinden lassen.

 

 

 

Nachdem wir am 29.09.2014 ankamen und uns zunächst in der Stadt eingefunden haben, machten wir uns bereits am zweiten Tag unserer Studienfahrt auf den Weg nach London. Nach einem kurzen Stadtrundgang und der Besichtigung verschiedener Sehenswürdigkeiten folgte eine kleine Mittagspause und anschließend der Besuch des Natural History Museums. Das Museum beherbergt etwa 70 Millionen Ausstellungsstücke aus Fauna und Flora. Darunter sind zahlreiche Dinosaurierskelette. Im Museum wurde unser Kurs in zwei verschiedene Gruppen eingeteilt: Evolution und Ökologie. Mit Hilfe von Arbeitsmappen, die durch das Museum zur Verfügung gestellt wurden, sollten wir uns jeweils in einem bestimmten Bereich des Museums mit den zum zugeteilten Thema passenden Exponaten beschäftigen. Nach unserem Museumsbesuch war es uns freigestellt, wie wir den restlichen Tag in London verbringen wollten.

Am nächsten Tag stand ein Ausflug in den Seven Sisters Country Park an. Zwei freundliche Mitarbeiterinnen des Sussex Wildlife Trust führten uns durch den Park und halfen uns bei den Untersuchungen am Meer und anschließend auf den Weiden. Um den Unterschied zwischen den verschiedenen Zonen am Strand zu erkennen, untersuchten wir ausgehend von der Wasserlinie im Abstand von 10 Metern den Boden bezüglich des Algenbewuchses. Wir dokumentierten unsere Befunde mit Hilfe einer Tabelle. Außerdem fanden wir in den Gezeitentümpeln Muscheln, Seeanemonen und Schnecken. Nach einer kurzen Pause wanderten wir einen Berg hoch, um  unterschiedliche Weiden zu untersuchen. Oben auf dem Hügel angekommen konnte man den ganzen Park mit seiner Vielfalt an Natur betrachten. Wir lernten hier ein anderes Verfahren der Bodenuntersuchung kennen. Mit Hilfe von verschiedenen Buchstaben, welche Auskunft über den jeweiligen Pflanzenbestand geben sollten, fanden wir heraus, dass die nicht beweidete Wiese einen besseren Lebensraum für mehr Pflanzen bietet.

 

Den Rest der Zeit, die uns noch während der Studienfahrt blieb, nutzten wir, um uns Brighton während einer Stadtführung genauer anzusehen und verschiedenen Aktivitäten wie zum Beispiel Wandern, dem Besuch des Royal Pavillion oder des Sea Lifes nachzugehen.

 

(Biologie-Leistungskurs Q2)