Fachbereich Mathematik/Informatik

Auf dieser Seite lesen Sie aktuelle Nachrichten aus dem Fachbereich Mathe/Informatik.

Die Informatik-Werkstatt hilft dem HBG

Herr Patzelt war sauer: „Geogebra läuft nicht mehr in D201 !!“
Er wollte seiner Klasse einen geometrischen Sachverhalt anhand eines dynamischen Arbeitsblattes verdeutlichen, aber die Rechner in den hinteren beiden Reihen in Raum D201 hatten nicht die nötige Rechenleistung – die Rechner verhielten sich äußerst statisch :-(
Das HBG hat drei Medienräume und ein Selbstlernzentrum, die  jeweils mit bis zu 32 Arbeitsplätzen – gemäß Klassenstärke – ausgestattet sind. Die Stadt Troisdorf und die Eltern unserer Schüler beteiligen sich an der Finanzierung etwa zu gleichen Teilen – das reicht aber nicht immer. Wir sind auch auf Sach- oder Geldspenden von Unternehmen angewiesen. Im März diesen Jahres half uns die Informatik-Werkstatt, ein mittelständisches Dienstleistungsunternehmen, mit der Finanzierung von acht neuen Rechnern.

Die Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer des HBG danken.
Jetzt kann Herr Patzelt es noch einmal versuchen :-)

MINT-freundliche Schule

 

Das Heinrich-Böll-Gymnasium ist MINT-freundlich!

 

Für die besonderen Angebote in den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik wurde das Heinrich-Böll-Gymnasium am 10.11.2014 im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen mit weiteren Schulen Nordrhein-Westfalens von der Bildungsinitiative „MINT Zukunft schaffen“ zertifiziert.
Das Siegel überreichte Thomas Sattelberger, Vorsitzender „MINT Zukunft schaffen“ (links), und Peter Schrimpf, stellv. Vorstands­vorsitzender der RAG als Gastgeber (3. von rechts)

(Photo: (c) RAG)

Weiterlesen: MINT-freundliche Schule

Känguru-Wettbewerb am HBG

Wie in den vergangenen Jahren fand auch in diesem Jahr der Känguru-Wettbewerb großen Zuspruch bei den Schülern und Schülerinnen des Heinrich-Böll-Gymnasiums. Im März machten sich sehr viele Teilnehmer an die Arbeit, um 75 Minuten lang mathematische Denksportaufgaben von unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad zu lösen.

 

 

Es galt in dieser Zeit möglichst viele richtige Antworten auf die 24 bzw. 30 gestellten Fragen zu finden. Aus jeweils fünf Antwortmöglichkeiten für eine Aufgabe musste die richtige gefunden werden. Der Weg dorthin spielte keine Rolle. Nur Raten der Lösungen war ein schlechter Weg, da falsche Antworten mit Minuspunkten quittiert werden. Es lohnte sich also, die eigenen Mathekenntnisse zu bemühen...

Weiterlesen: Känguru-Wettbewerb am HBG