Begabtenförderung Projektarbeit

Begabungsförderung am HBG

durch individuelle, freiwillige Projektarbeit während der Unterrichtszeit

Zur Förderung von Schülerinnen und Schülern, die eine besondere, fachbezogene Begabung und Leistungsbereitschaft zeigen

 

Schülerinnen oder Schüler, die in einem bestimmten Fach besonders interessiert und leistungsstark sind, oder auch z.B. französische oder englische Muttersprachler, deren Kapazitäten im normalen Unterrichtsgeschehen nicht ausgelastet sind, können am HBG die Möglichkeit einer freiwilligen Projektarbeit innerhalb der Unterrichtszeit wahrnehmen.

Da besonders leistungsstarke Schülerinnen und Schüler häufig gerne selbstständig in ihrem – oftmals zügigerem – eigenen Lerntempo arbeiten, sieht unser Konzept vor, dass sie für einen bestimmten Zeitraum vom Unterricht in dem Fach, in dem sie gefördert werden sollen, freigestellt werden, um während dieser Zeit in unserer Lernothek an einem eigenen Lernprojekt zu arbeiten. Die kann ein bis zwei Mal pro Halbjahr geschehen.

Die Betreuung dieses Projektes übernehmen Kolleginnen, die für die Begabungsförderung zuständig sind (in Mathematik Frau Dr. Marner, in Englisch Frau Braden und Französisch Frau Hahnhäuser, in Deutsch und den Gesellschaftswissenschaften Frau Dr. Lilienthal, in den Naturwissenschaften Herr Dr. Adleff).

Sie beraten die Schülerinnen und Schüler bei der Auswahl der Themen, betreuen das Projekt und nehmen im Anschluss eine Benotung vor, die in die Note für die sonstige Mitarbeit, also als Teil der mündlichen Note, in die Benotung im betreffenden Fach einfließt. Außerdem wird auf dem Zeugnis die Teilnahme an der Begabungsförderung vermerkt.

Der Schüler oder die Schülerin verpflichtet sich, während der Projektarbeitszeit den Unterrichtsstoff nachzuholen. Um dies zu vereinfachen werden ihm/ ihr zwei Mitschüler/innen aus der Klasse zu Seite gestellt, die ihn/ sie mit allen nötigen Informationen versorgen. Dies wird in einem „Lernvertrag“ mit der Schule festgelegt.

Ein Beispiel:

Tom aus der 8d wurde auf der letzten Zeugniskonferenz von seiner Fachlehrerin, Frau Müller, für die Begabungsförderung im Fach Englisch vorgeschlagen. Nach eingehender Information entscheidet er sich gemeinsam mit seinen Eltern, an der Begabungsförderung teilzunehmen. In Absprache mit der zuständigen Beratungslehrerin, in Englisch ist das Frau Dr. Rah, entscheidet er sich z.B. dafür, ein Lesetagebuch zu einem englischen Roman seiner Wahl anzufertigen. Er wird in den folgenden vier Wochen dafür vom Englischunterricht freigestellt. Das heißt, er meldet sich vor der Stunde bei der Fachlehrerin ab, geht dann in die Lernothek und arbeitet an seinem Thema. Am Ende der Stunde oder der Doppelstunde kehrt er in seine Klasse zurück. Seine Mitschüler Jan und Lukas sammeln für ihn Arbeitsblätter und geben die Inhalte der Stunden sowie die Hausaufgaben an Tom weiter. Tom hat sich im Lernvertrag verpflichtet, sich über diesen Stoff zu Hause auf dem Laufenden zu halten.

Sollte während der vier Wochen eine Arbeit geschrieben werden, muss Tom diese mitschreiben. Wird ein wichtiges neues Thema behandelt, kann die Fachlehrerin darauf bestehen, dass Tom zu dieser Stunde nicht in die Lernothek geht, sondern am Unterricht teilnimmt. Sollte dies öfter nötig sein, kann die Arbeitszeit für sein Lernprojekt verlängert werden. Während der Arbeit an seinem Projekt steht Tom in Kontakt mit Frau Dr. Rah, die ihn dabei berät und am Ende auch benotet. Diese Note gibt sie an Frau Müller weiter, die sie in die Gesamtnote einfließen lässt. Frau Dr. Rah begleitet Tom auf seiner weiteren Schullaufbahn und fördert ihn bei allen weiteren Projekten in Englisch. In der Stufe 10 vermittelt sie ihm z.B. bei Bedarf eine einwöchige, individuelle Sprachreise nach Bristol.

Tom kann ein bis zwei Mal pro Halbjahr an einem solchen Förderprojekt in dem Kernfach seiner Wahl teilnehmen, wenn seine Fachlehrer/innen ihn dabei unterstützen. 

 

Begabungsförderung im Fach Englisch am HBG

Projektarbeit im Rahmen des Begabungsförderungsprogramms des HBG

Schülerinnen und Schüler, die eine besondere Begabung im Fach Englisch zeigen, werden von ihren Fachlehrerinnen und –lehrern im Unterrichtsalltag „gespottet“. Diese leiten ihre Beobachtungen an die verantwortliche Lehrerin Frau Braden weiter, welche daraufhin persönlich oder in Form eines Briefes zu den entsprechenden Schülerinnen und Schülern Kontakt aufnimmt und über die Möglichkeit einer freiwilligen Erarbeitung eines Projekts mit Themenbezug zum Fach Englisch im Rahmen des Begabungsförderungsprogramms des HBG informiert.

Ein Projekt wird anschließend individuell von den Schülerinnen und Schülern und entsprechend ihrer Interessen ausgewählt, so können z.B. Präsentationen zu englischsprachigen Ländern und Kulturen sowie Rezensionen und Charakterisierungen zu englischsprachigen Büchern und deren Figuren etc. erarbeitet werden.

Das Produkt wird von Frau Braden bewertet und fließt anschließend in die SoMi-Note der Schülerin/des Schülers ein. Ziel ist es jedoch vor allem, dass die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Neigungen ihre Begabungen zeigen und ihre Freude an der englischen Sprache und Kultur erweitern können.

Workshops im Rahmen des Begabungsförderungsprogramms des HBG

Erstmalig im Schuljahr 2017/2018 werden in regelmäßigen zeitlichen Abständen freiwillige Workshops zu verschiedenen Themengebieten angeboten, welche jeweils an Nachmittagen stattfinden werden. Über die jeweiligen Termine und Themen werden die Schülerinnen und Schüler per Newsletter informiert.

Teilnahme an Wettbewerben

Erstmalig im Schuljahr 2016/2017 bietet die Fachschaft Englisch zwei neue Wettbewerbe in der Sekundarstufe I an:

Jahrgangsstufe 5: The HBG spelling competition

Jahrgangsstufe 6: The HBG reading competition

Zertifikate

Das „Cambridge-Certificate“ ist ein international gültiges Zertifikat, das die allgemeinen Englischkenntnisse abprüft und einstuft. Es wird an ausländischen Hochschulen und einigen deutschen Fachhochschulen oder Universitäten verlangt. Der Vorbereitungskurs am HBG dauert ein halbes Jahr. Das Zertifikat kostet 165,- Euro, der Vorbereitungskurs dauert von September bis März und ist international und unbegrenzt anerkannt.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Bereitschaft des betreffenden Schülers/ der betreffenden Schülerin, das Einverständnis der Eltern, sowie der Fachlehrerin/ des Fachlehrers.

Ansprechpartnerin für Begabungsförderung am HBG ist Frau Dr. Lilienthal, an die sie sich gerne per mail mit Fragen oder Anregungen wenden können: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.