Unsere Schule HBG

 "...auch Kinder sind Menschen -
auch sie haben ihre Würde,
die unantastbar ist."

Heinrich Böll

 

Als öffentliches Gymnasium der Stadt Troisdorf und als einziges Ganztagesgymnasium im Rhein-Sieg-Kreis sind wir eine moderne Schule, an der über 1000 Jungen und Mädchen von mehr als 65 Lehrerinnen und Lehrern koedukativ unterrichtet werden. Seit dem Schuljahr 2002/2003 sind wir eine selbstständige Schule im Sinne des Modellversuchs des Landes NRW und erproben neue Wege in der Organisation von Unterricht und Mitwirkung. So haben Eltern- und Schülervertreter in allen Gremien unserer Selbstständigen Schule volles Stimmrecht und gestalten unser Schulleben in gemeinsamer Verantwortung mit Lehrerinnen und Lehrern.

Heinrich Böll ist nicht nur unser Namensgeber, vielmehr bedeutet sein Name für uns Programm. Die Achtung vor der Würde des anderen, Rücksichtnahme, Fairness, Höflichkeit, Freundlichkeit und gewaltfreie Konfliktlösungen sind deshalb wichtige Ziele in unserem Schulprogramm. Von unseren Schülerinnen und Schülern erwarten wir daher, dass sie bereit sind, in diesem Sinne an der Gestaltung von Schule als Lebensraum mitzuwirken - einem Lebensraum, in dem Schüler aus unterschiedlichen sozialen Zusammenhängen und unterschiedlichen Kulturen gemeinsam und voneinander lernen.

Unsere Tätigkeit sehen wir im Spannungsfeld zwischen Förderung und Forderung. Dabei werden die notwendigen Kenntnisse und wissenschaftlichen Arbeitsmethoden vermittelt, sodass die Schülerinnen und Schüler die Schlüsselqualifikationen erwerben können. Lern- und Leistungsbereitschaft, Kreativität und Ausdauer, Engagement und Einsatz sind Eigenschaften, die wir von unseren Schülerinnen und Schülern erwarten und bei ihnen fördern wollen. Wir helfen, wenn es gilt, Defizite aufzuarbeiten, und wir unterstützen besonders Begabte, indem wir ihnen u. a. ermöglichen, ihre Schulzeit zu verkürzen.

Um diese Ziele zu erreichen, unterstützen wir neben den traditionellen Unterrichtsformen schülerzentrierte Lernverfahren wie die Projektarbeit (in den Jgst. 5 und 7), das Methodenlernen (Jgst. 5-13), fachspezifische Projekttage, Projektwochen oder fächerübergreifenden Unterricht. Den Schülern der Sek. II und der Sek. I steht jeweils ein "Selbstlernzentrum" zur Verfügung. Die neuen Medien sind überall integriert.

Schülerinnen und Schülern wollen wir helfen, auf emotionalem sowie auf rationalem Wege ihre individuelle Persönlichkeit zu finden und zu stärken. Deshalb erziehen wir in Kooperation mit den Eltern die Schülerinnen und Schüler zu Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein. Sie sollen die Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen erleben und im demokratischen Sinne für sich und andere Verantwortung übernehmen (z. B. in Klassenämtern, in der SV, in der Schulkonferenz, bei sozialen Projekten). Zu diesem Zweck werden Teamarbeit und soziales Handeln geübt.