Interview mit dem Schulleiter des Heinrich-Böll-Gymnasiums zum Start der Eltern-Akademie

Herr Last, am 01.02.2018 findet die erste Veranstaltung der Heinrich-Böll-Gymnasium Eltern-Akademie (HBG-EA) statt.  Worin sehen Sie die Notwendigkeit und auch den Nutzen einer solchen Initiative?

„ Die Grundidee ist, ein Weiterbildungsangebot für Eltern sowie für Lehrerinnen und Lehrer  zu realisieren, mit dem Themen aufgegriffen werden, die im Laufe der gymnasialen Schulzeit unserer Schülerinnen und Schüler für sie und uns  relevant werden können.  Die ´Eltern-Akademie` versteht sich in diesem Zusammenhang als Informations- und Bildungspartner.  Denn in zahlreichen Elterngesprächen aber auch von Lehrerinnen und Lehrern wurde wiederholt angeregt, Inhalte, Raum und Zeit zur Beantwortung entwicklungsbedingter, pädagogischer Fragen, die uns alle in unserer täglichen Erziehungs- und Bildungsarbeit beschäftigen,  in einem speziell Erwachsenen angemessenen Format zur Verfügung zu stellen.“

 

Wie kann man sich das vorstellen?

„Nehmen wir als Beispiel das Thema ´Authentizität` in der  Beziehung von Kindern und Erwachsenen. Nahezu jeder kann oder wird  zustimmen, dass derartige Beziehungen nur dann besonders förderlich für die Kinder sind, wenn die handelnden Personen als authentisch, als glaubwürdig wahrgenommen werden. Aber was passiert eigentlich in den Köpfen unserer Kinder, wenn Gesagtes und optisch Wahrgenommenes nicht übereinstimmen?  Mit dieser Thematik beschäftigt sich beispielsweise unsere Auftakt-Veranstaltung am 01.02.2018 zum Thema: ´Wenn Mamas Augen nicht dasselbe sagen, was aus Mamas Mund zu hören ist (gilt auch für Papa)`. Ein erfahrener Mimikresonanz-Trainer aus Hamburg wird uns dazu an diesem Abend nicht nur die entsprechenden wissenschaftlichen Grundlagen präsentieren, sondern auch für alle eine entsprechende Trainingseinheit anbieten, die man nutzen kann, wenn man möchte.“

Gilt das Angebot der HBGEA exklusiv nur für Eltern des HBG?

„Natürlich sind die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler die ersten Adressaten dieser Weiterbildungsangebote. Aber alle Interessierten, unabhängig von der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Schule etc., die die angebotenen Veranstaltungen wahrnehmen möchten, sind herzlich eingeladen, die HBGEA- Veranstaltungen zu besuchen. Wir verstehen das als ein offenes Weiterbildungsangebot unsererseits.“

Vielen Dank für das Interview.